Wie funktioniert das Handicap bei Sportwetten? Sportwetten-Peter liefert die Erklärung

Handicap Sportwetten

Handicapwetten sind bei Sportwettern in aller Munde. Früher oder später greift jeder zu, sagt meine Erfahrung. Es gibt Situationen, da ist diese Wettart einfach zu praktisch, als dass man die Finger von ihr lassen könnte, und es spricht auch absolut nichts dagegen, denn die Handicapwette bringt viele Vorteile. Eines sollte man dazu aber natürlich wissen: Wie funktioniert das Handicap bei Sportwetten? Das erkläre ich in diesem Beitrag.

Beim Wetten bedeutet ein Handicap ausgleichende Gerechtigkeit

Ein typischer Fall für ein Handicap: Wir nehmen mal wieder Fußball als Beispiel, damit es leichter zu verstehen ist. Ein Spiel steht in Aussicht und jeder redet davon, dass Mannschaft A definitiv gewinnen wird, während Mannschaft B nicht den Hauch einer Chance hat. Es kommt in den Nachrichten, die Sportwetten Tipps der Experten bestätigen die Prognose und auch Sie selbst müssen sich die Realität eingestehen. Alles erst einmal gar nicht schlimm, so ist der Sport eben.

Was Sie als Sportwetter allerdings interessiert, sind die Sportwetten Quoten. Unterstellen wir nun einmal den Fall, Sie sind Fan der Favoriten. In Ihrer Rolle als Fan ist das großartig, aber als Wettkunde kann das etwas ernüchternd sein. Die Wettquote beträgt nämlich kaum über 1.0 und Ihr möglicher Gewinn sieht ein wenig mager aus. Sichere Wetten in allen Ehren, aber Sie möchten trotzdem nicht auf den Außenseiter wetten, aber auch mehr gewinnen. Nun kommt das Handicap ins Spiel: Der Buchmacher tut einfach so, als würde er "Ihrer" Mannschaft einen Rückstand geben beziehungsweise dem Gegner schon einmal fiktive Tore schenken.

Und worin liegt nun der genaue Vorteil der Handicapwetten?

Wenn Sie sich nun in die Situation hinein versetzen, werden Sie verstehen, dass das Favoritenteam sich mehr anstrengen muss, um die eigentlich schwächere Mannschaft zu besiegen. Da das Risiko nun steigt, dass die Underdogs sich durchsetzen, kann der Wettanbieter sich eine höhere Quote leisten. Sie können also mit höheren Quoten auf Ihr Team wetten. Wie hoch das Handicap ausfällt, variiert von Buchmacher zu Buchmacher und ist auch ansonsten abhängig von der Situation.

Besonders beim Live Wetten ist die Verfügbarkeit der Handicaps dynamisch. Grundsätzlich können Sie sich aber aussuchen, ob Sie ein Handicap von 1, 2, 3 oder sogar 4 gedachten Toren vergeben. Je wahrscheinlicher Ihre Mannschaft dann doch noch verliert, desto höher steigt die Wettquote. Ein Nebeneffekt der Handicapwetten ist auch, dass richtig Spannung in die Partie kommt, denn bei zum Beispiel drei Toren Vorsprung für das Außenseiterteam muss Ihr Team tatsächlich um Welten besser spielen als die Gegner.

Nicht nur auf das Favoritenteam wetten ist mit Handicap möglich

Handicaps können aber auch Sinn ergeben, wenn die Mannschaften sich nicht ganz so eindeutig in ihren Gewinnaussichten unterscheiden. Es ist wichtig, dass Sie sich vorher mit den Prognosen beschäftigen und Ihre eigene Quote beziehungsweise zumindest die Wahrscheinlichkeit bestimmen, mit der ein Team siegt. Sind Sie der Meinung, dass es doch recht knapp werden könnte, Ihr Team also nur knapp gewinnt, verpassen Sie einfach den Außenseitern einen Nachteil in Form des Handicaps.

Wählen Sie ein Asian Handicap aus, ist zum Beispiel kein Unentschieden möglich und Sie erhalten Ihren Einsatz zurück, sollte das Spiel mit einem Unentschieden enden. Sie können also mit einem solchen Handicap auch die Differenz der Tore zwischen den beiden Teams erhöhen, so dass sozusagen ein Sicherheitsabstand entsteht. Beim Europäischen Handicap gibt es nur ganze Zahlen, während beim Asiatischen Handicap auch Halbe oder Viertel gezählt werden.

Es geht darum, den Vorteil Ihres persönlichen Favoriten zu vergrößern

Es klingt ein wenig gemein, ein Team zu benachteiligen, aber für Sie als Sportwetter sollte es darum gehen, Ihren Gewinn zu erhöhen. Dafür sind Handicaps geradezu ideal.

Noch mehr nützliche Sportwetten Erklärungen, Ratgeber, Tipps und Tricks von Sportwetten-Peter finden Sie hier:

Menu